Einzigartiges Beach-Feeling am Fuß des Wilden Kaisers

15.08.2019

  • ABVT Pro St. Johann © Christos Theologou

Bereits bei ihrer dritten Auflage schafft es die Beach-Week in St. Johann in Tirol in den Rang eines Klassikers auf der Austrian Beach Volleyball Tour PRO: Die gesamte Region zelebriert hier, am Fuß von Kitzbüheler Horn und Wildem Kaiser, eine Woche lang den Trendsport. Höhepunkt freilich ist der Beach Cup, der am Freitag mit der Qualifikation beginnt.

Jeweils 16 Damen- und Herren-Teams matchen sich dann am Samstag und Sonntag um ein Preisgeld von insgesamt 6000 Euro. Das Duo, das es im Damenfeld zu bezwingen gilt, stammt aus Oberösterreich: Eva Freiberger kommen mit der Empfehlung der Teilnahmen am Vienna Major und an den Europameisterschaften in Moskau ins Tiroler Unterland. Bei ihrem bislang letzten Auftritt auf der Tour feierten sie kürzlich in Ebensee den Heimsieg.

Bei den Herren führen die Tschechen Jan Dumek und Vaclav Bercik die Setzliste an, sehen sich aber einer rotweißroten Armada gegenüber, die alles daran setzen wird, den beiden den St. Johanner Titel und den 1000-Euro-Siegerscheck streitig zu machen. Vor allem die beiden Vorarlberger Jakob Reiter und sein Partner Simon Baldauf, die sich am vergangenen Wochenende mit dem Sieg in Wolfurt einen Traum erfüllten, wollen hier erneut ihre Topform unter Beweis stellen.

Gespielt wird auf insgesamt fünf Plätzen: Neben jenen vier in der JoeRASSic BeachArena in Going am Wilden Kaiser stellt der Center Court vor dem Veranstaltungszentrum Kaisersaal im Zentrum von St. Johann ein echtes Schmuckkästchen dar, das eine perfekte, stimmungsvolle Kulisse bildet für spannende Partien und natürlich die Finalspiele am Sonntag.

"Uns ist es heuer wieder gelungen, einen Schritt vorwärts zu machen", freut sich Eventorganisator Tassos Theodorakopoulos. „Wir wachsen weiter und sind wieder größer und professioneller geworden." Die Region Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol, die Gemeinde und lokale Sponsoren stünden voll hinter Beachvolleyball und der Veranstaltung und seien Garant, dass der malerische Ort auch in Zukunft Beach-Hotspot bleibt.

 

zurück