Klinger/Plesiutschnig und Waller/Hörl triumphieren bei Raiffeisen Wolfurttrophy PRO 160

10.08.2020

  • Klinger/Plesiutschnig haben Grund zur Freude © Tanja Meier

Bei der 31. Raiffeisen Wolfurttrophy im Rahmen der Austrian Beach Volleyball Tour Pro haben österreichische Teams die Gold- und Silbermedaillen abgeräumt. Für internationale Duos blieben diesmal „nur“ dritte Plätze. Auch am Sonntag präsentierte sich das Wetter hochsommerlich, die Fans in der Beacharena an der Ach in allerbester Stimmung und die AkteurInnen am Court in großer Spiellaune. Am Ende eines rundum gelungen ABV Tour-Wochenendes mit Star-Besetzung strahlten Dorina Klinger/Lena Plesiutschnig und Philipp Waller/Julian Hörl von der obersten Stufe des Podests.

 

Aber der Schlusstag der Reihe nach: Eva Pfeffer/Franziska Friedl setzten sich im ersten Halbfinale gegen Julia Radl/Anja Dörfler 2:0 (21:19, 21:11) durch, im Anschluss gewannen Dorina Klinger/Lena Plesiutschnig das Duell mit dem tschechischen Duo Martina Williams/Sara Olivova nach Fehlstart noch 2:1 (9:21, 21:18, 15:7). Auch Philipp Waller/Julian Hörl konnten einen Satzrückstand aufholen, schlugen die topgesetzten Schweizer Adrian Heidrich/Mirco Gerson 2:1 (16:21, 21:19, 15:6). Einen packenden Fight lieferten einander Moritz Pristauz/Laurenz Leitner und Michal Bryl/Mikolaj Miszczuk. Das ÖVV-Duo zwang das polnische Team in 70 Minuten mit 2:1 (21:19, 19:21, 16:14) in die Knie. Am Samstag hatten Pristauz/Leitner bereits die Vize-Weltmeister 2017, Clemens Doppler/Alex Horst, aus dem Turnier verabschiedet.

Bronze geht nach Tschechien und in die Schweiz

Das kleine Finale der Damen entschieden Williams/Olivova durch einen 2:1 (21:18, 21:23, 15:11)-Erfolg über Radl/Dörfler für sich. Für Olivova ist es das zweite Podium in Wolfurt in Folge, 2019 hatte sie an der Seite von Karolina Rehackova sogar triumphiert. Das Bronze Medal-Match der Herren war eine klarer Angelegenheit. Heidrich/Gerson behielten im Duell mit Bryl/Miszczuk 2:0 (21:17, 21:19) die Oberhand. Die Schweizer konnten u.a. 2019 das 3*-World Tour-Turnier im chinesischen Qinzhou für sich entscheiden, gewannen damals im Endspiel gegen Martin Ermacora/Moritz Pristauz. Ein absoluter Top-Mann ist Michal Bryl: Gemeinsam mit seinem eigentlichen Partner Grzegorz Fijałek steht er auf Rang fünf im FIVB World Ranking!

Erster Turniersieg für Klinger/Plesiutschnig beim ersten gemeinsamen Turnierstart

Im Damen-Finale standen einander die beiden topgesetzten Teams gegenüber. Klinger/Plesiutschnig liefen lange einem Rückstand hinterher, konnten aber gegen Pfeffer/Friedl den ersten Satz drehen. Im zweiten Durchgang gaben sie einen 19:16-Vorsprung aus der Hand, gerieten 19:20 in Rückstand, machten aber wenig später den Sack doch zu. Endergebnis 2:0 (24:22, 22:20). Für Klinger/Plesiutschnig ist es der erste gemeinsame Turniersieg – und er gelang beim ersten gemeinsamen Antreten. Eigentlich sind die beiden Blockerinnen bekanntlich mit anderen Partnerinnen unterwegs: Klinger mit Schwester Ronja, Plesiutschnig mit Kathi Schützenhöfer. Aufgrund von Schulter-Verletzungen fallen diese aber noch auf unbestimmte Zeit aus. Daher werden Klinger/Plesiutschnig auch in der übernächsten Woche beim FIVB World Tour BADEN OPEN presented by SPORT.LAND.NÖ ein Team bilden.

„Nach fast einem Jahr ohne Wettkampf wieder ein Turnier zu gewinnen, ist ein megacooles Gefühl – noch dazu ungeschlagen“, freute sich Plesiutschnig über eine perfekte Rückkehr auf den Beachcourt, und Klinger resümierte: „Es war nicht einfach, wir hatten echt zu kämpfen. Aber wir konnten uns speziell in Block, Defense und Zusammenspiel von Match zu Match steigern. Es war ein richtig cooles Turnier, top-organisiert, viele Fans und genau das richtige Warm-Up für unser Heimturnier in Baden.“

Waller/Hörl zwingen Pristauz/Leitner in die Knie

Den Schlusspunkt einer äußerst gelungenen  31. Raiffeisen Wolfurttrophy setzten die beiden besten Herren-Teams dieses Wochenendes. Pristauz/Leitner  und Waller/Hörl boten auch im Endspiel eine tolle Show, Beachvolleyball auf Top-Niveau. Pristauz, EM-Dritter 2019, und sein neuer Partner schienen zweimal bereits auf der Siegerstraße, gewannen Satz eins souverän, ließen sich aber sowohl im zweiten als auch im dritten Durchgang eine recht komfortable Führung noch entreißen, die Butter schlussendlich vom Brot nehmen. Waller/Hörl jubelten so nach 52 heißen Finalminuten über einen spektakulären 2:1 (16:21, 21:19, 15:12)-Erfolg und den verdienten Turniersieg.

Spielplan und Ergebnisse Damen
Spielplan und Ergebnisse Herren

zurück