Friedl/Holzer, Seiser/Kindl und Kandolf/Ochaya fahren Turniersieg ein

04.07.2022

  • Greifenstein © Bernadette Dockner

In Österreichs höchster Beachvolleyball-Turnierserie geht es Schlag auf Schlag. Das dritte Wochenende in Folge fanden auf der win2day Beach Volleyball Tour zwei Events statt. Das PRO 80 Volleyspektakel Raab (OÖ) fand als Double-Gender-Event statt, die Goldmedaillen gingen an Franziska Friedl/Katharina Holzer und Mathias Seiser/Moritz Kindl. Beim PRO 80 Greifenstein (NÖ) sicherten sich Fabian Kandolf/Lauris Ochaya den Turniersieg.

In Raab zogen bei Damen wie Herren die beiden topgesetzten Teams ins Finale ein. Franziska Friedl/Katharina Holzer (2) schlugen Sonntagnachmittag Magdalena Rabitsch/Anja Trailovic (1) 21:19, 21:14 und sicherten sich ihren zweiten Turniersieg auf der win2day BV Tour 2022 nach Zell am See (PRO 80) vor zwei Wochen. Das ÖVV-Nachwuchs-Nationalteam Rabitsch/Trailovic verpasste hingegen seinen dritten Titel. Die jungen Kärntnerinnen hatten heuer bereits in Graz (PRO 80) und Innsbruck (PRO 160) triumphiert.

Auch Martina Guggi und Michaela Hollaus schafften es erneut aufs Podest. Nachdem sie am vergangenen Wochenende beim Gsiberger Beachcup in Lustenau Gold gewonnen hatten, sicherten sich die beiden in Raab Bronze. Guggi/Hollaus schlugen im kleinen Finale Sara Chiara Neiss/Sophie Haselsteiner 13:21, 21:18, 15:9.

Bei den Männern standen die Medal-Matches bereits Samstagabend auf dem Programm. Im Finale setzte sich das topgesetzte Duo Mathias Seiser/Moritz Kindl, Vizestaatsmeister 2021, gegen das ÖVV-Nachwuchs-Nationalteam Paul Pascariuc/Laurenz Leitner 21:11, 21:19 durch. Rang drei ging an Joachim Hackl/Markus Berger nach einem 21:16, 21:15-Erfolg über Jakob Grasserbauer/Dominik Kefer.


In Greifenstein am Donaualtarm spielten sich Fabian Kandolf und Lauris Ochaya ohne Satzverlust zum Turniersieg. Im Endspiel behielt das an Position zwei gesetzte Duo gegen Matthias Mostböck/Raphael Trauth mit 21:16, 25:23 die Oberhand. Rang drei sicherten sich Michael Klemen und Tim Berger. Sie schlugen im Bronze-Spiel Christoph Führer/Wolfgang Ertl 21:18, 21:16. Berger konnte erst vor einer Woche an der Seite von Routinier Alex Horst in Mörbisch (PRO 80) den Turniersieg einfahren.

Mit Philipp Waller war in Greifenstein auch absolute Weltklasse am Start. Der 26-Jährige, der mit seinem Standard-Partner Robin Seidl bei der WM vor zwei Wochen in Rom Rang neun belegt hatte, trat mit Felix Volkmaier an. Für das Duo war allerdings nach zwei Niederlagen bereits in der Gruppenphase Endstation.

In der kommenden Woche steigt in Graz das zweite Turnier der Top-Kategorie, das PRO 160 presented by Energie Steiermark. Die Quali steht am Freitag auf dem Programm, die Hauptbewerbe gehen am Wochenende in Szene. Bei den Männern führen Max Trummer/Felix Friedl vor Florian Schnetzer/Lorenz Petutschnig die Setzliste an. Bei den Damen sind es Eva Freiberger/Stephanie Wiesmayr vor Anna Mayr/Birgit Schöttl. Nennschluss ist allerdings erst Dienstagmittag!

zurück