Brinkova/Frank und Doppler/Kunert gewinnen PRO 160 in Graz

10.07.2022

  • PRO 160 Graz Siegerehrung © Gert Nepel

Michaela Brinkova/Michala Frank und Clemens Doppler/Thomas Kunert sind die Siegerteams des PRO 160 Graz presented by Energie Steiermark. Der Sonntag bot eine Vielzahl spektakulärer Spiele, auch die eine oder andere Überraschung blieb beim zweiten win2day Beach Volleyball Tour-Saisonevent der höchsten Kategorie nicht aus. Die ZuschauerInnen kamen jedenfalls am Mur Beach voll auf ihre Kosten.
 

Clemens Doppler/Thomas Kunert gewannen ein packendes Finale gegen Florian Schnetzer/Lorenz Petutschnig in drei Sätzen. Im ersten Satz und auch zu Beginn des zweiten standen der Vizeweltmeister 2017 und sein Partner noch auf verlorenem Posten. Doch Doppler/Kunert kamen zurück und setzten sich schlussendlich 13:21, 21:19, 15:13 durch. Für Schnetzer/Petutschnig ist es die zweite Final-Niederlage bei einem PRO 160 in diesem Jahr, standen sie doch auch in Innsbruck im Finale. Für Routinier Doppler und Kunert war es ebenfalls bereits das zweite Endspiel. Vor drei Wochen in Unterach (PRO 120) hatten sie gegen Julian Hörl/Alex Horst das Nachsehen.

Clemens Doppler: „Ich bin super happy. Nach der gestrigen Leistung war ich mir nicht sicher, ob wir heute dabei sind oder nicht. Aber wir haben souverän gespielt. Vor allem im Semifinale und Finale, wo der Entscheidungssatz jeweils mit zwei Punkten Unterschied für uns ausging. Da waren wir, glaube ich, abgebrühter, haben im richtigen Moment den Block gemacht oder ein Ass geschlagen. Dazu hat der Kuni toll verteidigt. Wir waren in der entscheidenden Phase lockerer. Ein extrem lässiges Turnier. Es war super, am Mur-Beach nach längerer Zeit wieder vor dieser lässigen Kulisse zu spielen.“

Thomas Kunert: „Ich bin glücklich, dass wir am zweiten Tag unsere Form gefunden haben. Wir haben kreative Lösungen gefunden, ich am Block, Clemens in der Verteidigung. Da kommt uns einfach auch die Erfahrung zugute. Wir haben es taktisch gut gespielt, mit Freude und locker ohne Anspannung. So kann es weiter gehen.“

 

Florian Schnetzer: „Wir sind mega happy mit dem Finaleinzug. Was man einfach gemerkt hat, war, wie wohl sich ein Clemens Doppler in entscheidenden Phasen fühlt. Er hat bei 13:12 mit einem Block für die Vorentscheidung gesorgt. Wir haben super gekämpft und ein lässiges Turnier gespielt und freuen uns jetzt aufs Heimturnier in Litzlberg.“

Lorenz Petutschnig: „Es hat extrem Spaß gemacht. Wir fühlen uns in Graz extrem wohl, sind hier immer gut dabei. Der Flo hat ein überragendes Turnier gespielt. Schlussendlich ist es allerdings schon ein bisserl ärgerlich. Gegen die beiden haben wir schon vier-, fünfmal gespielt – es war immer knapp. Insgesamt ist der zweite Platz aber überragend.“

Die Bronzemedaille fuhren Jakob Reiter/Laurenc Grössig durch einen 26:24, 21:13-Sieg über Tim Berger/Timo Hammarberg ein. Vor einem Monat hatte Grössig an der Seite von Hammarberg bei der U22-EM den dritten Platz belegt. In der kommenden Woche treten Berger/Hammarberg bei der U20-EM in Izmir an. Alle vier konnten übrigens auf der win2day BV Tour 2022 bereits Siege einfahren. Reiter gewann mit Philipp Waller den ersten Saison-Stopp in Graz, Grössig und Hammarberg triumphierten in Freistadt und Berger mit Alex Horst in Mörbisch.

Die routinierte Michala Frank – u.a. Vizeeuropameisterin 2017 – und ihre junge Partnerin Michaela Brinkova gaben im Turnierverlauf nur einen Satz ab. Im Endspiel schlugen die Tschechinnen die topgesetzten Stephanie Wiesmeyr/Eva Freiberger 21:17, 21:19 und sind damit bereits das vierte internationale Siegerduo auf der win2day BV Tour 2022. Valentyna Davidova/Diana Lunina aus der Ukraine hatten den Auftakt in Podersdorf (PRO 80) gewonnen, ihre tschechischen Landsleute Vaclav Bercik/Matyas Dzavoronok in Innsbruck (PRO 160) und die Sloweninnen Tjasa Kotnik/Tajda Lovsin in Wolfsberg (PRO 80).

Michala Frank: „Wir sind so happy, dass wir zu diesem Turnier nach Graz eingeladen wurden. Für uns war es sehr wichtig, Matches bestreiten zu können, da wir noch nicht lange zusammenspielen. Wir freuen uns ungemein, dass wir gewonnen haben, das Publikum war einfach super.“

Michaela Brinkova: „Für mich war das eine wirklich gute Erfahrung, es war unser erstes gemeinsames Turnier. Für mich war es auch das erste Turnier in Österreich. Ich bin einfach happy, es war wirklich toll hier.“

Platz drei ging an Franziska Friedl und Katharina Holzer. Die Gewinnerinnen der PRO 80-Turniere in Zell am See und Raab schlugen im Bronze-Match das Überraschungsteam Lilli Hohenauer/Lia Berger 21:14, 23:21. Friedl/Holzer hatten im Viertelfinale die Wolfsberg-Siegerinnen Kotnik/Lovsin aus dem Turnier geworfen. Die Sloweninnen standen heuer bereits zweimal im Endspiel eines World Tour Pro-Future-Turniers.

Kathi Holzer: „Das war ein richtig schwieriges Spiel, umso schöner, dass wir uns durchsetzen konnten. Insgesamt konnten wir hier viel Spielpraxis sammeln und freuen uns jetzt noch mehr auf die internationalen Turniere.“

Die Teenager Hohenauer und Berger haben ebenfalls sehr erfolgreiche Tage hinter sich. Denn sie waren mit einer Bronze-Medaille von den U18 MEVZA BV Championships in Koper im Gepäck nach Graz gekommen und gaben mit Platz vier eine echte Talentprobe ab.

Auf Graz folgt Beach Battle in Litzlberg
Kommenden Woche steht mit dem PRO Beach Battle presented by DeLonghi in Litzlberg am Attersee bereits das nächste win2day BV-Tour-Event der Top-Kategorie auf dem Programm. Beim wohl größten Publikumshit der Serie geht es wieder um 14.000 Euro Preisgeld und auch das TeilnehmerInnenfeld wird eine Vielzahl an Top-SpielerInnen beinhalten. Nennschluss ist Dienstag 12 Uhr.

zurück